HintergrundVerein1

05.02.2014 Badhaus

DSC07421
DSC07418
05.02.2014,1
DSC07416
DSC07414
DSC07413
DSC07412
DSC07410
DSC07415
DSC07409
DSC07420
05.02.2014,2

Jrgen Dudzig liest "Gebt mir Hoffnung!" Der Text stammt von 2010. Auf Evi Weier wirkt das Gedicht wie die Verarbeitung einer "Nahtoderfahrung". - Joachim Kraus kndigt etwas Anschauliches, Alltgliches an. Mit "Thermenfreude" und "Im Dampfbad" erheitert er die Gemter. Wolfram Stutz bittet darum, die Dampfbadverse ein zweites Mal hren zu drfen. Der Gedanke "Heiluft zieht hinab bis in den Lungenraum, erzeugend einen Wrmetraum" fasziniert ihn. Das Wort "Wrmetraum" findet er auergewhnlich.

Michael Kraus produziert sich als dritter vor der ffentlichkeit. Er ist der Sohn von Joachim K. und studiert in Regensburg. Zu seinem ersten Besuch im Badhaus beim Kulmbacher Literaturverein hat er drei Gedichte mitgebracht: "Des Dichters Los", "Der Vogel Glck" (fr seine Mutter zum Muttertag geschrieben) und ein Gedicht ohne Titel: "Er kam in eine Stadt, um zu geben, was er zu geben hat". Auf die Frage, was dieser Mensch zu geben habe, antwortet Michael Kraus: "Liebe." Evi Weier erzhlt in ihrem Prosatext "Der Schneemann" die Geschichte von einem Schneemann, der erst standhaft wie ein Zinnsoldat dasteht, dann immer weniger wird, bis nur noch eine Pftze von ihm bleibt. Kommissar Sprli findet heraus, dass ein Hase den Schneemann mit einem Fn zum Schmelzen brachte, weil er an die leckere Mhre in seinem Gesicht heran kommen wollte. Es durfte gelacht werden!

Birgit Hchl ldt anschlieend zum Zuhren ein. Von ihr werden die Geschichten der Frau Gorr und des Herrn Puchalla pointiert und saftig dargelegt. "Die Leute stellten sich bei dem Namen Gorr eine stattliche Person vor." Doch in Wirklichkeit ist Frau Gorr "ein Hmekin", oder wie Michael Puchalla es ausdrckt: "Ein Name wie ein Kerl, eine Figur wie ein Zwerg." Wie es dazu kommt, dass beide, Gorr und Puchalla, mit gebrochenen Knochen im Krankenhaus liegen, davon berichtet die Geschichte. Man erfhrt unter anderem auch, aus welchem Anlass Frau Gorr "Den lautesten Schrei ihrer Engelkarriere ausgestoen hat".

Andrea Senf gibt einen Einblick in ihr alltgliches Leben. In "Zoff mit der Zahnfee" lernen die Zuhrer das Vokabular von Andrea’s Sohn Maximilian kennen. Der junge Mann ist enttuscht, weil er von der Zahnfee nur "einen Cent" bekommen hat. Als die Mutter ihn korrigiert und darauf hinweist, dass es sich um einen Euro handelt, kann sie damit ihren Sohn dennoch nicht vershnen: "Das ist trotzdem nur Ein-was!" sagt er.

Bevor weiter gelesen wird, begrt Wolfram Stutz, der die Moderation bernommen hat, Herrn Hrmann. Gnter Hrmann ist ebenfalls -wie Michael Kraus- zum ersten Mal bei einem Vereinstreffen dabei. Er hat nichts zum Vorlesen mitgebracht, ist aber durch seine Textbeitrge zu den Themenbchern "25" und "Brcken" bereits ein Begriff und einigen Mitgliedern bekannt. Robert Thern gibt anschlieend ein Kostprobe von C.S.Lewis "The four loves" ("Was man Liebe nennt" ist der Titel der deutschen Ausgabe) Lewis hat "Chronicle of Narnia " verfasst und war ein Freund von Tolkiens (Herr der Ringe). Er nennt sich "ein Geschpf mit Frhwarnsystem" und stellt klar, dass "Sicherheitsbedrfnis" kein anerkennenswertes Motiv fr Liebe ist. Sein drastischer Satz: "Es gibt nur einen Ort, wo wir vor den Wirrungen der Liebe sicher sind: die Hlle" findet Beifall beim Auditorium.

Klaus Kstner vermittelt einen Einblick in das Leben und die Gepflogenheiten der Zisterzensier. "Der grbste Versto ist, wenn sich jemand ber das Essen beschwert." In einer Anekdote erzhlt Klaus, wie sich ein Mnch aus der Affre zieht, als er eine Maus in seiner Suppe vorfindet - sich aber nicht beklagen darf. Er fragt nmlich hflich und mitfhlend: "Warum bekommt mein Mitbruder keine Maus?"

Thomas Seubold leitet ber zu Traum-Thematik. Am 27-01-2014 sieht er sich mit einem Freund im Traum als Polizisten verkleidet. Sie machen Alkoholtests und lassen Fugnger in ein Rhrchen blasen. Nachdem den beiden ihre Uniformen abgenommen wurden, weil der Schwindel aufflog, essen sie nackig Dner. Zwei Tage spter trumt Thomas Seubold, dass er mit einer schwarzhaarigen und einer rothaarigen Frau zusammen Kuchen bckt. Der Teig sprengt die Backrhre. Michael Asad fhlt sich ermutigt, einen Kindheitstraum beizutragen: Er sitzt in der Badewanne, da ffnet sich die Decke und die ber der Familie Dembski-Asad wohnende Klavierlehrerin greift nach unten und zieht das badende Kind an den Haaren aus der Badewanne hinaus nach oben. Herr "J-Ko" setzt die Reihe von Traumerzhlungen fort. Der Zusammensto eines grn lackierten Reisebusses mit einem grnen PKW kommt im ersten Traum vor, im zweiten Traum arbeitet er als Kchenhilfe. Er muss sich die Hnde waschen. Dann drckt die Chefin ihm einen riesigen Schinken in die Hand. Er wei nicht, was er damit anfangen soll. In Traum 3 avanciert J-Ko zum Fuballstar. Er schiet als Sturmtank beide Tore beim 2:0 -Sieg von Deutschland gegen die USA und wird gefeiert. Zum Abschluss ergreift Wolfram Stutz das Wort. Er zitiert zunchst Tenzin Wangyal Rinpoche: "Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend." Der tibetische Mnch weist darauf hin, dass wir, indem wir trumen, von einer Dimension der Erfahrung (Wachsein) in eine andere bergehen (Traum), was als tiefes Mysterium anzusehen ist; was aber von vielen als ganz selbstverstndlich empfunden wird. Aus dem Buch "Momentum" von Roger Willemsen bringt Wolfram Stutz einen Traum zu Gehr, der mit dem Satz beginnt: "Ich liebe Ursula Andress in einem Einbaum." Zuletzt liest er eigene Traumgedanken, unter anderem diesen: "Wenn ich mir einen Traum wnschen drfte, wrde ich mir den Traum von der Einheit wnschen. Statt dessen trume ich von einem zerrupften Hahn, der sich durch das Dunkel pickt. Gern wrde ich auch den Traum von der Unschuld trumen. Statt dessen trume ich von einem Auge und einer Lupe. Das Nichts wird unter die Lupe genommen.

Dies ist ein keineswegs vollstndiger berblick ber das, was der Stammtisch des Kulmbacher Literaturvereins zu bieten hatte.

                                                                                                                  Wolfram Stutz

HintergrunedVereinLeisteROT

Mitglieder

Termine

Archiv

logo

Bcher

Tagebuch

Presse

Home

Besucherzhler Test