HintergrundVerein1

21.11.2016 Café Clatsch

15110382_1320834101289774_4201728254595501602_o
15110858_1320834021289782_1278333583599090922_o
15110902_1320834137956437_7573426914927652217_o
15122985_1320834381289746_3039912392690405701_o
15123286_1320834337956417_3996773505026413174_o
15137671_1320834307956420_3013330678949460702_o
15167604_1320834024623115_2718996370669262043_o
15194406_1320834141289770_4820330862730598034_o

 Hammelfleisch und Gecko

 

Dass wir ein Zimmer in der Gaststätte ‚Rosemarie‘ in Kolymvari gebucht hatten, überzeugte Iannis Xylonakis und seine liebenswürdige Gattin nicht. Sie bestanden darauf, Friederike und ich sollten die Nacht bei ihnen verbringen und stellten uns ihr eigenes Schlafzimmer zur Verfügung.

 

Zum Abendessen wurden kretische Köstlichkeiten gereicht, die sich unsere Gastgeber sicher nicht alle Tage gönnten. Die feinsäuerliche Zitronensuppe mit einer Reiseinlage schmeckte ausgezeichnet. Danach gab es gekochte Eier, schwarze und grüne Oliven, frische Gurke und Tomaten. Doch mit dem gesottenen Hammelfleisch, zu dem ein selbst gebackenes Fladenbrot gereicht wurde, hatte ich meine liebe Not. Als Gast erhielt ich das größte, fetteste Stück. Es wurde nach griechischer Sitte lauwarm serviert und war kaum gewürzt.

 

Friederike erbat für sich – unter Hinweis auf ihren empfindlichen Magen – nur eine kleine Kostprobe. Doch ich durfte unsere Gastgeber nicht brüskieren, griff herzhaft zu und wolllte die qualvolle Prozedur möglichst schnell hinter mich bringen. Schweiß rann mir von der Stirn; denn es war in den Abendstunden noch sehr warm. Schließlich hatte ich mein großes Stück verzehrt und war erleichtert. Doch unser Gastgeber schätzte die Situation falsch ein. Er war überzeugt, das Hammelfleisch sei für mich ein Hochgenuss. Also spießte er mir das nächste fette Stück auf meinen Teller. Alles Sträuben half nichts, ich musste es essen.

 

Äußerst dankbar war ich deshalb für einen Ouzo und einige Gläser kretischen Rotweins, die mir halfen, das schwere Mahl zu verdauen. Zum Nachtisch gab es frisch geerntete Orangen aus dem Garten unserer Gastgeber. Nie werde ich das intensive Aroma der saftreichen Früchte vergessen, die sich wegen der dünnen Schale nicht für den Export eigneten.

 

Frühzeitig gingen wir zu Bett. Das Schlafzimmer war nur durch einen schweren Vorhang abgetrennt. Überall hingen lange Ketten aus Knoblauch, die dem Raum ihren durchdringenden Geruch aufprägten. Über dem Bett kletterte ein Gecko mit seinen Saugfüßen an der Wand umher. Unsere Gastgeber meinten, er sei harmlos und bewahre uns vor lästigen Insekten. Wir haben lange und tief geschlafen.

 

Zum Frühstück wurden uns warme, gesüßte Ziegenmilch und Zwieback serviert. Dann brachten uns Iannis und seine Gattin zu unseren neuen Gastgebern. Insgeheim hatten sie in der Großfamilie abgesprochen, in welcher Reihenfolge man uns bewirtete. Es war eine rührende Gastfreundschaft, und überall wurden wir herzlich aufgenommen.

 

Schließlich waren wir auch beim Bürgermeister des Dorfes eingeladen, einem tatkräftigen Mann und bekennenden Kommunisten. Er bewohnte mit seiner Familie ein schmuckes Anwesen, das mit wundervollen, historischen Möbeln geschmackvoll eingerichtet war. Es gab ein üppiges Mal aus erlesenen Speisen und Getränken. Zu unserem Erstaunen sagte er uns, dass er fast keine Lebensmittel kaufe; denn Haus und Hof erzeugten alles, was die Familie zum Leben brauchte. Weil ihm die Frische besonders wichtig sei, esse er Eier grundsätzlich nur am Legetag.

 

Mit Friederike war ich mir einig: Drakona bot uns die einmalige Chance, weitab vom üblichen Tourismus wundervolle Menschen kennen und lieben zu lernen, die uns in ihrer schlichten Art, ihrer sprichwörtlichen Gelassenheit und offen bezeugter Herzlichkeit weit voraus waren. Indem wir kurzzeitig in ihre Welt eintauchten, konnten wir unsere Hektik, unseren straffen Tagesablauf und unsere vielfältigen Verpflichtungen weit hinter uns lassen und unsere Einstellungen nach unserer Heimkehr neu justieren.

Klaus Köstner n.h.

 

 

Klaus Köstner n.h.

HintergrunedVereinLeisteROT

Mitglieder

Termine

Archiv

logo

Bücher

Tagebuch

Presse

Home

Besucherzähler Test