HintergrundVerein1

30.09.2014 - Poetische Perlen in der Oberen Stadtgalerie

 

3. Britta Maragrete Edina Birgit

Anlässlich der Ausstellung des Kunstvereins Kulmbach: „Netzwerk – Network“ wurde der Kulmbacher Literaturverein zu einer Lesung am 30.9. in die Stadtgalerie eingeladen.

Birgit und Franz Hächl übernahmen die Organisation. Herr Hächl eröffnete die Lesung mit einleitenden Begrüßungsworten.

Unter dem Titel: „Windgewebte Worte“ lasen drei Mitglieder des Lit.V.  abwechselnd zu eigenen Themen. So rahmten Reiseempfindungen aus Südfrankreich von Edina Thern und aus Tibet von Britta Sarell die lyrischen Gedanken von Margarete Biedermann ein.

Margarete Biedermann:

In ihrer meisterhaft gekonnten Kurzfassung wechselte sie von den Jahreszeiten zu Liebes-Erklärungen, zu tieferen Erkenntnissen und zu Kalenderversen. Ihre Verse woben ein zartes Band um die Texte der beiden weiteren Autorinnen.

Edina Thern:

Ihr einleitendes Poem zu familiären Änderungen schenkte einen Einblick in ihr innerstes Denken. Dann aber flogen die Worte der Begeisterung in ihrer unverkennbaren Weise über Eindrücke und Begegnungen im südlichen Frankreich. Lebens- und Speisegenüsse spielten mal deutsch, mal französisch oder auch nur akustisch unbeschriftet mit- und gegeneinander.

Ein wunderbarer Zyklus vom Süden, von Sonne und Wärme.

Britta Sarell:

Sie stellte, nach dem einleitenden Gedicht „Windspiele“, ihre Reiseeindrücke von einem Fußmarsch um den heiligen Kailas im Westen Tibets in den Mittelpunkt. Wortmalereien über eine Passlandschaft, Erlebnisse bei einem hohen Lama und auf dem Pilgerweg und zuletzt Gedankenserien unter dem Sternenhimmel schenkten einen kleinen Einblick in eine große Welt.   

Karawanenklang

Es läuft das Band der vielen Güter auf Lastentieren seinen Weg.

Auf engen Pfaden, steilen Hängen, Schritt um Schritt im Takte stet.

Und die Pfiffe und die Rufe feuern an den zähen Gang,

und das Hecheln und der Gleichmut tragen jenen stummen Klang

über unwegsame Trassen, der über Berg und Tale liegt.

Ich suche diesen Klang zu fassen –

doch er flieht,

wenn mit ihm die Karawane zieht.

   Britta Sarell

 

Die kleine Zuhörerschar applaudierte lang anhaltend. Birgit Hächl bedankte sich bei den Autoren, und bei anregenden Gesprächen danach wollte man so schnell kein Ende finden.

Brigitte Binder

 

 

HintergrunedVereinLeisteROT

Mitglieder

Termine

Archiv

logo

Bücher

Tagebuch

Presse

Home

Besucherzähler Test